Aikido

Weg zu Selbstbewußtsein und Lebensführung Die harmonische Selbstverteidigungskunst ohne Gewalt,

AIKIDO ist eine japanische Bewegungs- und Selbstverteidigungskunst, die von Meister Morihei Ueshiba (1883 -1969) als eine technische und geistige Synthese aller Kampfkünste Japans entwickelt wurde.
Obgleich AIKIDO in seiner praktischen Anwendung eine Selbstverteidigungskunst ist, steht an der Basis die Idee der Harmonie mit dem Gegner. Das Ideal im Aikido ist nicht, den Angreifer zu besiegen, sondern wie Meister Ueshiba gesagt hat, „ihn so zu führen, daß er freiwillig seine feindliche Einstellung aufgibt.“
Technisch gesehen ist Aikido im wesentlichen eine Kunst des Ausweichens und Aus-dem-Gleichgewicht-Bringens. Ein Angreifer wird in Spiralbewegungen geführt, bis er die Kontrolle über seine eigene Bewegung verliert und aufgeben muß. Ein Hebel oder ein Wurf bilden meistens den kontrollierenden Abschluß einer Technik.
AIKIDO beinhaltet das Ausnutzen der natürlichen Kräfte und Bewegungen und strebt nach Harmonie zwischen Körper und Geist. Statt künstlich antrainierter Muskelkraft läßt AIKIDO die eigenen Energiequellen entdecken und dient der inneren Ruhe und dem Selbstvertrauen.
AIKIDO versteht sich als eine klassische Budokunst. Es ist kein Wettkampsport. Im Training mit wechselnden Partnern gibt es keinen Gedanken an Sieg oder Niederlage, nur den gemeinsamen Fortschritt.

 


AIKIDO ist für Männer und Frauengleichermaßen und ohne besondere Voraussetzung für jedes Alter geeignet.

 

AI (Liebe Harmonie)

KI (Energie, geistige, universelle Kraft)

Do (Weg, Methode)